16.10.2021: Online Podiumsdialog über Genderthesen

Zum Online-Podiumsdialog gelangen Sie durch diesen Link: Link zur Podiumsdiskussion

Um an der Podiumsdiskussion teilnehmen zu können, brauchen Sie die Zoom Software. 

Installieren Sie Zoom Client for Meetings von der folgenden Website: https://zoom.us/download

Für technische Fragen steht Ihnen Anna Reitschuster am 16.10.2021 von 09:00 bis 19:30 sowie innerhalb der Online-Dialogszeit per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, WhatsApp, Telegram oder telefonisch unter 01520 261 2532 zur Verfügung.

Die Videoübertragung und Mikrofone aller Teilnehmer außer der Moderatorin und den Referent*innen bleiben während der gesamten Konferenz ausgeschaltet.

Fragen aus dem Publikum erfolgen gerne bitte ausschließlich über die Chatfunktion und werden von der Moderatorin, wenn möglich in den Dialog mit einfliessen.

 

  • Gender-Mainstreaming steht für die De-Konstruktion der biologischen Zweigeschlechtigkeit und zwar auf allen Ebenen unseres Alltags. Die Gender-Theorien, die in unseren Gesetzgebungen immer mehr Einzug halten, sagen: Die Geschlechter Mann und Frau sind gesellschaftlich konstruiert und haben nichts mit den Wesensmerkmalen u. Wesensunterschieden zu tun. Daraus entsteht ein so genannter staatlicher Feminismus, eine Nebenideologie, die Frauen das Gefühl geben soll, daß die Position von Mann und Frau durch die völlige Angleichung zu ihrem Guten verändert wird. Die Gender-Ideologie ist entstanden, um gender-sensiblen Nachwuchs zu erziehen und fließende Genderperspektiven zu ermöglichen.

  • Feminismus bedeutet allgemein die Richtung der Frauenbewegung, die, von den Bedürfnissen der Frau ausgehend, eine grundlegende Veränderung der gesellschaftlichen Normen und der patriarchalischen Kultur anstrebt und damit eine Vision für eine andere Art der Gesellschaft hat.

  • Nach den großen, ganz wichtigen politischen und sozialen Bewegungen und Veränderungen des letzten Jahrhunderts, wo soll sich der wahre Feminismus im 21. Jahrhundert hinbewegen?

 

 

Referent*innen:

Krisha Kops, Philosoph und Publizist

Dr. habil. Yves Jeanrenaud, Soziologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter LMU München

Dr. med. Astrid Bühren, Psychotherapeutin

Anastasia Kühn, Studentin Ökologische Landwirtschaft

 

Leitung:

Yvonne Fontane, Künstlerin und Vize-Präsidentin Zonta Club Murnau-Staffelsee